Rock deine Zukunft und werde Steuerberater

Video abspielen
Eine Initiative der DATEV eG

Hättest du es gewusst?

Tim fragt nach: Welche Eigenschaften bringst du im besten Falle mit, dass Steuerberater dein Traumjob wird? Und welche spannenden Themen, mit denen niemand gerechnet hätte, erwarten dich in diesem Beruf? Die Interview-Serie mit Tim verrät es dir.

Das erwartet
dich als Steuerberater

Der Beruf des Steuerberaters

Viele denken als Erstes daran, dass ein Steuerberater Steuererklärungen macht – das ist natürlich richtig, aber noch längst nicht alles! In Deutschland sind heute etwa 80.000 Steuerberater Ansprechpartner für Privatpersonen und Unternehmen in allen Angelegenheiten rund um die Steuer und finanzielle sowie betriebswirtschaftliche Fragen.

Diese Aufgaben erwarten dich in der Steuerberatung:

  • Mandanten aus fast allen Berufen bei ihren Unternehmensfragen unterstützen
  • Finanzbuchführung mit laufender Betriebswirtschaftlicher Auswertung übernehmen und die Jahresabschlüsse der Unternehmen vorbereiten
  • Mandanten in privaten Vermögensangelegenheiten beraten
  • Bilanzen erstellen und Lohnbuchführung der Mandanten übernehmen

Was bietet der Beruf:

  • Jede Menge Abwechslung
  • Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen
  • Enorme Zukunftssicherheit
  • Beste Karrierechancen
  • Die Möglichkeit, selbstständig und flexibel zu arbeiten
  • Gute Verdienstmöglichkeiten
  • Arbeiten in einem modernen IT-Umfeld

Schau dir hier an, welche Aufgaben ein Steuerberater z. B. für eine Gastronomin übernehmen kann:

Warum gibt es
eigentlich Steuern?

Wozu Steuern?

Wer sorgt eigentlich dafür, dass Polizei und Feuerwehr genügend Geld für die Erfüllung ihrer Aufgaben haben? Und wer bezahlt den Skatepark um die Ecke und dessen Instandhaltung?

Ganz einfach: diese öffentlichen Einrichtungen und Institutionen werden von Steuergeldern bezahlt! Auch Sozialleistungen, welche der Staat für seine Bürger übernimmt, werden mit Steuergeldern finanziert. In Deutschland gibt es ungefähr 50 Steuerarten, da kamen allein im Jahr 2014 593 Mrd. EUR zusammen.

7 Gründe,
Steuerberater zu werden

Der Beruf Steuerberater – ein Traumjob

Für den Beruf Steuerberater sprechen viele Gründe – vielleicht ist er ja auch genau das Richtige für dich.

Jede Menge Abwechslung

Ein Steuerberater hat ständig mit verschiedenen, zum Teil international ausgerichteten Berufen und Unternehmen zu tun. Sein Aufgabengebiet reicht dabei von der Erstellung von Steuererklärungen über die Finanzbuchführung bis hin zur Betriebswirtschaftlichen, Gründungs- und Nachfolgeberatung. Persönliche Gespräche sind bei der Tätigkeit ein wichtiger Bestandteil, der Arbeitsalltag findet somit nicht nur am Schreibtisch statt. Langweilig wird es definitiv nicht.

Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen

Der ständige Kontakt mit Menschen beginnt schon intern, beispielsweise bei Abstimmungen mit Kollegen oder Mitarbeitern. Auch Gespräche zum Beispiel mit dem Finanzamt oder Banken sind üblich. Richtig spannend ist aber der Kontakt mit Mandanten – egal ob Unternehmen oder Privatpersonen. Hier ist Fachkompetenz, Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen gefragt. Ein Steuerberater hat eine ganz besondere Vertrauensstellung, er weiß sehr viel über seine Mandanten und trägt zu zukunftsweisenden Entscheidungen bei, sodass von ihm entsprechend auch Verschwiegenheit und Diskretion verlangt wird.

Zukunftssicherheit

Der Beruf des Steuerberaters ist ein geschütztes Berufsbild und damit sehr zukunftssicher. Es gibt Tätigkeiten, die nur er und sonst niemand anbieten darf (die sogenannten Vorbehaltsaufgaben, wie Deklarations-, Gestaltungs- und Durchsetzungsberatung). Dies verleiht ihm eine ganz besondere Stellung.
Zudem ist das deutsche Steuerrecht eines der kompliziertesten und komplexesten der Welt, sodass die Nachfrage seitens Unternehmen und Privatpersonen nach Steuerberatern groß ist. Wachsende Globalisierung und Internationalisierung steigern den Beratungsbedarf von Unternehmen weiter.

Beste Karrierechancen

Als Steuerberater kann man entweder in einem Angestelltenverhältnis in einer Kanzlei oder in einem Unternehmen beginnen. Für die weiteren Aufstiegsmöglichkeiten dort ist unter anderem die Unternehmensstruktur entscheidend, hier gibt es keine generell gültige Aussage.
Nach der bestandenen Steuerberaterprüfung können sich Steuerberater auf ein spezielles Themenfeld spezialisieren oder sich weiter qualifizieren, z. B. zum Wirtschaftsprüfer. Aus einem Angestelltenverhältnis in einer Kanzlei heraus kann man sich auch selbstständig machen – durch Neugründung, Übernahme oder Beteiligung an einer bestehenden Kanzlei.

Die Möglichkeit, selbstständig und flexibel zu arbeiten

Wer als Steuerberater selbstständig ist, entwickelt seine Kanzlei nach seinen Vorstellungen. Er entscheidet dabei u. a. über die Größe der Kanzlei, d. h. mit wie vielen Mitarbeitern er sein Team aufbaut. Gerade als Selbstständiger hat man ein hohes Maß an Flexibilität, seinen Arbeitstag zu gestalten.
Es ist aber ebenso möglich, als angestellter Steuerberater zu arbeiten und sich – falls gewünscht – nebenbei schrittweise die spätere Selbstständigkeit aufzubauen.
Grundsätzlich sind die Tätigkeiten eines Steuerberaters sehr gut im Homeoffice oder in Teilzeit zu bewältigen, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vereinfacht.

Gute Verdienstmöglichkeiten

Bereits als Berufseinsteiger hat man in den meisten Fällen schon sehr gute Einkommenschancen – egal ob angestellt oder selbstständig. Die Höhe hängt natürlich von verschiedenen Kriterien ab, wie der Qualifikation, der Region aber auch z. B. von der Mandantenstruktur und dem Mandantenaufkommen in der Kanzlei. Alles in allem kann sich das Gehalt bzw. das Einkommen eines Steuerberaters sehr gut sehen lassen.

Arbeiten in einem modernen IT-Umfeld

Nur mit moderner IT und aktuellen Programmen lässt es sich bewerkstelligen, Zahlen und Daten richtig auszuwerten, um sie anschließend korrekt zu interpretieren und Mandanten entsprechend zu beraten. Elektronische Datenübermittlung an Behörden gehört inzwischen ebenso zum Alltag wie der digitale Datenaustausch mit Mandanten.

So wirst auch du
Steuerberater

Dein Weg zum Beruf Steuerberater

Egal, ob durch Studium oder durch eine Ausbildung – es gibt viele Wege, zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden.

Das duale Studium bietet viele Vorteile, denn dort kannst du theoretisches Wissen innerhalb des Studiums mit Erfahrungen kombinieren, die du während der praktischen Phasen erlernst.

  • Regelstudienzeit von mindestens 4 Jahren und Abschluss eines wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Hochschulstudiums oder eines Hochschulstudiums mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung
  • 2 Jahre berufspraktische Tätigkeit
  • Steuerberaterexamen
  • Bestellung zum Steuerberater
  • Regelstudienzeit von weniger als 4 Jahren und Abschluss eines wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Hochschulstudiums oder eines Hochschulstudiums mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung
  • 3 Jahre berufspraktische Tätigkeit
  • Steuerberaterexamen
  • Bestellung zum Steuerberater
  • Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung z. B. zum Steuerfachangestellten oder andere gleichwertige Ausbildung
  • 10 Jahre Tätigkeit als Steuerfachangestellter oder 7 Jahre Tätigkeit als Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter
  • Steuerberaterexamen
  • Bestellung zum Steuerberater

Und so geht’s weiter:
deine nächsten Schritte

Lust auf ein Praktikum?

Auf der Ausbildungs- und Praktikumsbörse des BStBK kannst du nach aktuellen Angeboten bei Steuerberatern suchen. Auch über die DATEV-Mitgliedersuche kannst du herausfinden, ob ein Steuerberater in deiner Nähe Praktikums- oder Ausbildungsplätze anbietet.

Du interessierst dich für ein Studium?

Der Hochschulkompass bietet eine Suche, mit der du Studienangebote zum Thema Steuern in deiner Nähe finden kannst. Auf der Internetseite von DATEV kannst du außerdem weitere Bildungspartner zum Thema Steuern finden.

Was ist die DATEV eG?

Die DATEV eG ist ein Softwarehaus für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte. Die Schwerpunkte liegen besonders in den Bereichen Rechnungswesen, Personalwirtschaft und Steuern.

Tim steht
Rede und Antwort

  • Hallo Tim, sag mal, wolltest du schon immer Steuerberater werden?
  • Ehrlich gesagt nicht. Den Wunsch, Steuerberater zu werden, hatte ich erst zum Ende meiner Schulzeit, als es darum ging, wie meine Zukunft aussehen soll. Da mir Lernen immer Spaß gemacht hat, wollte ich nach dem Abitur ein Studium beginnen. Doch welches Fach es sein sollte, wusste ich noch nicht so genau.
  • Hattest du Vorstellungen, wie dein Job sein sollte?
  • Ein Job mit Menschen sollte es sein und irgendwas mit Zahlen. Und Karrieremöglichkeiten und gutes Geld gehören irgendwie auch dazu.
  • Wie bist du dann auf den Beruf des Steuerberaters aufmerksam geworden?
  • Durch einen Freund meiner Eltern, der selbst Steuerberater ist. Nachdem ich zu meiner Schulzeit ein Praktikum in seiner Steuerberatungskanzlei absolviert habe, war klar: Ein Beruf mit Steuern bietet ein interessantes Arbeitsfeld mit vielen Chancen für den beruflichen Werdegang.
  • Wie sieht ein typischer Tag für dich aus?
  • Einen wirklich typischen Tag gibt es eigentlich nicht. Als Steuerberater muss ich meinen Alltag gut organisieren, denn mit meinen Mandanten oder Mandantinnen habe ich fixe Termine. Eine meiner Mandantinnen, für die ich die Lohnabrechnung mache, ist z. B. Gastronomin. Mit ihr treffe ich mich regelmäßig in ihrem Restaurant, um die neuen gesetzlichen Änderungen bei ihr zu besprechen, sodass ihre Unterlagen immer korrekt vorliegen.
  • Was macht dir an deinem Beruf am meisten Spaß?
  • Also zuerst einmal komme ich mit sehr vielen Menschen in Kontakt. Dann freue ich mich natürlich immer wieder darüber, dass ich meinen Mandanten mit meinem Wissen helfen kann. Und die Abwechslung kommt auch nicht zu kurz, denn jede Branche hat ihre ganz eigenen Herausforderungen, die es jeden Tag zu meistern gilt.